Erstausstattung -Was brauchen wir?

Gerade bei Adoptiv- oder Pflegeeltern, die ganz plötzlich und schnell alles für den Neuankömmling besorgen müssen, ist eine Liste mit Dingen, die es anzuschaffen gilt, wichtig. Insbesondere, weil Ruhe und Zeit fehlen, um diese Liste anzufertigen, wenn der Anruf vom Jugendamt kommt und das neue Familienmitglied im Null Komma Nix bei Euch einzieht.

Natürlich ist es immer ein bisschen persönlicher Geschmack, was man als wichtig erachtet und was nicht. Daher werden hier sicherlich Dinge dabei sein, die einige als völlig überflüssig betrachten und andere Dinge, die vielleicht noch fehlen.

Anbei die Liste, die uns durch den Dschungel der ersten Anschaffungen für BabyBitte geleitet hat. Vielleicht kann sie auch Euch dienlich sein:)

Erstausstattung

Sofort benötigt:

  • Fläschchen (5x)
  • Sauger (5x)
  • Milchpulver
  • Fläschchenbürste
  • Schnuller
  • Maxi Cosi (leiht im größten Notfall auch das Krankenhaus)
  • Windeln
  • Feuchttücher
  • Wickelunterlagen
  • Thermometer
  • Strampler
  • Bodys
  • Mütze
  • Schlafsack

Ansonsten noch:

  • Babyöl
  • Badezusatz
  • Babybadewanne
  • Sterilisator
  • Badethermometer
  • evt. Fläschchenwärmer
  • Bürste
  • Nagelset
  • Windeleimer
  • Babyphone
  • Schnullerdose
  • Stofftier (Das kann beispielsweise dem Baby schonmal mit ins Krankenhaus gegeben werden…wenn es vorher bei Euch im Bett geschlafen hat, riecht es nach Euch und das Baby kann sich an Euern Geruch gewöhnen)
  • Babyapotheke: Fiebersaft, Nasentropfen, Kümmelzäpfchen
  • Kinderwagen
  • evt. Adapter für Maxi Cosi
  • evt. Adapter für Autositz
  • Kinderwagenfußsack
  • Babytrage/ Tragetuch (gerade bei Adoption kann das Tragen sehr wichtig sein!)
  • Wickeltasche
  • Oberteile (4x)
  • Hosen (2x)
  • Strumpfhose (je nach Jahreszeit)
  • Söckchen
  • Jacke/ Winteranzug
  • Babydecke
  • Schlafanzug
  • Spucktücher
  • Moltontücher
  • Waschlappen
  • Badehandtücher
  • Wärmestrahler
  • Beistellbettchen
  • 2x Laken
  • Wickelkommode
  • Wickelauflage
  • Bett
  • Matratze (+2x Laken)
  • Matratzenschutz
  • Schrank
  • Wippe

 

  • Für alles, was nicht akut gebraucht wurde, habe ich im Vorhinein eine Wunschliste angefertigt. Familie, Freunde, Nachbarn, Bekannte…alle werden fragen, was ihr noch benötigt und ob ihr Wünsche habt. Auch um doppelte Geschenke zu vermeiden ist so eine Liste sinnvoll. Auf unserer Wunschliste waren Dinge wie spezielle Krabbeldecken, Gutscheine, Decosachen fürs Kinderzimmer und und und.

 

Ihr lieben (Adoptiv-, Pflege-) Eltern, habt ihr noch Ergänzungen? Dann gerne immer her damit!

Werbeanzeigen

Da isser!!! DER Anruf!!!

Ich war auf der Arbeit im Sekretariat eingeteilt. Normalerweise bin ich vormittags in der Schule, aber ausnahmsweise musste ich den Telefondienst übernehmen. Es war ziemlich ruhig. Während des ersten Telefonats habe ich gesehen, dass HerrBitte auf dem Handy anruft, er hatte Nachtdienst und war gerade zu Hause angekommen. Als ich aufgelegt hatte, sah ich: 3 Anrufe in Abwesenheit. Also rufe ich ihn kurz zurück. Er sagt, er wollte mit mir absprechen, wie wir die restlichen Urlaubstage verplanen wollen, da mittags eine Besprechung auf der Arbeit stattfindet, wo das besprochen wird und er sich gerne in den Wunschplan eintragen würde. Private Gespräche am Arbeitsplatz sind mir immer so ein bisschen unangenehm. Also klärten wir das kurz und ich sagte ihm, ich könne nicht lange telefonieren, da ich das Telefon von der Arbeit im Blick haben müsse. Um halb elf kam meine liebste Arbeitskollegin hinzu, um mich abzulösen; sie ist von Anfang an eingeweiht gewesen in unseren Kinderwunsch und hat mir schon zu ICSI-Zeiten auf der Arbeit immer den Rücken frei gehalten…ein echter Glücksfall also, dass sie auch heute zum Telefondienst eingetragen war. Sie übernahm also das Telefon und ich musste zu einer kurzen Besprechung mit dem Chef. Meine Sachen (Handy, Tasche etc.) ließ ich unten im Sekretariat. Mein Chef fragt in letzter Zeit immer vorsichtig nach „Und haben Sie schon etwas vom Jugendamt gehört?“ „Ist es schon ein bisschen absehbar, wann es losgeht? Auf welchem Rang der Warteliste stehen Sie denn?“ Ich erklärte ihm zum wiederholten Male, dass das Ganze etwas anders funktioniert und wir nicht wissen, wann es losgeht. Es kann durchaus noch ne ganze Weile dauern. Währenddessen klingelte wohl gerade unten in meiner Tasche mein Handy…davon ahnte ich jedoch nichts. Nach der Besprechung ging ich also runter zur liebsten Kollegin und wollte ihr gerade vom Chef-Gespräch berichten, da vibiriert mein Handy. HerrBitte steht im Display. Ich denke noch, Mensch Meier, ich hatte ihm doch gesagt, dass ich nicht telefonieren kann…“Frau Bitte, Du müsstest jetzt schnell nach Hause kommen. Das Jugendamt hat angerufen.“ Ich frage mich noch, ob er mich wohl veräppelt und komme zu dem Schluss, dass er das nicht tun würde…Ich muss mich setzen und kann doch nicht sitzen, laufe und hocke und sitze wieder. „Was haben sie gesagt?“ „Es gibt etwas das sie mit uns besprechen möchte. Im städtischen Krankenhaus ist ein kleines Mädchen geboren. Kannst Du kommen?“ Meine Gedanken rasen und ich weine und bin ganz aufgewühlt. Schritt für Schritt…was muss ich tun?! Meine Kollegin weiß sofort Bescheid was los ist, drückt mich feste, schickt mich nach Hause und kümmert sich um alles andere! Sie freut sich mit mir, hat Tränen in den Augen. Unsere ganze Odyssee hat sie mitbekommen, wir arbeiten schon lange zusammen!

Bevor ich aufs Fahrrad steige, rufe ich meine Mama an…sie geht nicht ran. Dann meine ♥Damen, nur für eine kurze aufgeregte Info.

So schnell  bin ich noch nie Fahrradgefahren. Zu Hause angekommen erwartet mich HerrBitte. Wir haben beide Tränen in den Augen, können es aber auch noch nicht realisieren…während ich aufgeregt und nervös bin, ist HerrBitte die Ruhe selbst. Wir fahren zum Jugendamt. Zwei Mitarbeiterinnen erzählen uns von der Kleinen und ihrer leiblichen Mama. Diese scheint mit ihrer Entscheidung ihr Kind zur Adoption freizugeben, sehr klar und sicher zu sein.

HerrBitte und ich sind uns sicher, dass wir das kleine Mäuschen kennenlernen möchten.

Am nächsten Morgen fahren wir ins Krankenhaus…