Leihmutterschaft

Als Kinderwunschpaar auf dem Weg zum Wunschkind wird der Weg durchaus steiniger. Ein Weg voller Hoffnungen und Enttäuschungen, voller Zuversicht und Verzweiflung, voller wiederAufstehen und Frustration und wenn all die Möglichkeiten dann doch nicht helfen, ist einem fast jedes Mittel recht, um eine Familie zu werden. Doch ist wirklich jedes Mittel legitim? Ein absolut streitbarer Punkt ist meiner Meinung nach die Leihmutterschaft. Eine (in der Regel) fremde Frau trägt dabei das (in der Regel) genetisch leibliche Kind eines Paares aus.

Doch aus welchen Gründen wählt eine Frau den Weg der Leihmutter? Wahrscheinlich eher nicht aus wohltätigen Zwecken. Vielmehr wird doch die wirtschaftliche Situation der Frau ausschlaggebend sein. Und genau da, ist meiner Meinung nach, der Punkt. Ist es legitim die schlechte wirtschaftliche Situation einer Frau für den eigenen Kinderwunsch auszunutzen? Sie den Risiken von Schwangerschaft und Geburt auszusetzen und, für mich viel wichtiger, sie dem emotionalen Dilemma auszusetzen? Sie trägt ein Kind in ihrem Bauch, das (zumeist) genetisch nicht ihr eigenes ist…aber sie trägt ein Kind in ihrem Bauch. Sie kann es spüren und bringt es unter Schmerzen für ein anderes Paar zur Welt…um es dann abzugeben. Ich weiß nicht, ob das der richtige Weg sein kann….ob der verzweifelte Wunsch nach einem Kind diesen Umgang mit anderen Menschen rechtfertigt.

Gleichzeitig können HerrBitte und ich die Verzweiflung, die mit dem Kinderwunsch in Verbindung stehen kann, natürlich sehr gut nachvollziehen. Gerade bei gleichgeschlechtlichen Paaren ist die Chance auf anderen Wegen Eltern zu werden, sehr gering (Hierzu gab es vor Kurzem bei RTL SternTV einen Beitrag.). Vielleicht gibt es da draußen tatsächlich auch Frauen, die eine Leihmutterschaft nicht in erster Linie auf Grund des Geldes eingehen, sondern , um Gutes zu tun. Vielleicht geht aber auf dem Kinderwunschweg auch die Empathie flöten oder sie verliert an Bedeutung, wenn es wirklich keinen anderen Weg mehr gibt. Ich kann nur hoffen, dass uns diese allerletzte Option auf ein Kind und die damit verbundene Entscheidung erspart bleibt.

 

Advertisements

6 Gedanken zu “Leihmutterschaft

  1. Hallo Frau Bitte, das sehe ich genauso. Es ist doch fraglich ob die wirtschaftliche Situation eines Menschen nicht ausgenutzt wird. Andererseits hilft man mit dem Geld natürlich der Person. Sehr schwierig.
    LG die Tine

    Gefällt mir

  2. Mmm, anfangs Kinderwunsch rechnete ich nicht damit, dass das so schwierig wird und 9 Jahre dauert….
    Dann versuchten wir es mit IUI, was zu Fehlgeburten führte.
    Für IVF/ICSI war ich anschliessend nicht bereit, also versuchte ich es jahrelang mit alternativen Methoden.
    Als dies nicht klappte, setzten wir uns mit dem Gedanken IVF/Adoption auseinander. Mit Adoption konnte ich mich weniger anfreunden und darum wählten wir IVF/ICSI.
    Auch das Thema Spendersamen kam auf den Tisch.
    Ganz ehrlich, ich denke, irgendwann wäre ich auch bereit für Spendersamen gewesen, hätte mich auf den schweren Weg einer Adoption gemacht und wahrscheinlich wäre der Schmerz irgendwann so gross gewesen, dass ich mir das mit der Leihmutterschaft sogar überlegt hätte.

    Es wird niemand gezwungen, eine Leihmutter zu sein. Wenn das jemand aus finanziellem Interesse macht, dann ist das seine Entscheidung. Ich denke, die Frauen werden sorgfältig darüber nachdenken, bevor sie es in Angriff nehmen.

    Gefällt 1 Person

    • Liebe Lila,

      ich kann mir auch gut vorstellen, dass mit steigender Verzweiflung die Bereitschaft, eine Leihmutter zu engagieren, steigt.
      Auch wenn niemand dazu gezwungen wird Leihmutter zu werden, empfinde ich es so, dass wir die schlechte wirtschaftliche Situation der Frau ja dann für unser Interesse benutzen würden und das stößt mir irgendwie sauer auf…
      Aber ich will mich auch nicht davon freisprechen, die Option niemals durchdacht zu haben.
      Ich wünsche Euch „Dreien“ alles Gute 🙂
      LG

      Gefällt mir

    • lena schreibt:

      Ich sehe das genauso wie Lila. Außerdem denke ich nicht, dass nur die wirtschaftliche Situation der Frau sie dazu bewegt Leihmutter zu werden, schließlich gibt es Millionen Frauen denen es wirtschaftlich nicht so gut geht und nicht jede kann das machen. Es gibt Frauen die das als eine Dienstleistung sehen und damit tuhen sie auch was Gutes, sie haben das gute Gefühl anderen zu helfen. Was für eine Frau unvorstellbar ist, ist für eine Andere OK. Und ich glaube wenn es in Deutschland legal wäre, gäbe es auch hier Frauen die das tun würden.

      Gefällt mir

      • Liebe Lena, mmmh, vielleicht hast Du recht und mir fehlt einfach die Vorstellung davon, dass es wirklich Frauen gibt, für die das in Ordnung ist…schließlich gibt’s ja nichts, was es nicht gibt;) Und trotzdem bleibt bei mir ein fader Beigeschmack und ein komisches Gefühl. Aber das empfindet sicher jeder auch anders.
        Liebsten Gruß und eine gute Nacht😴

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s